Tiefbauer

 Tiefbauer_Logo_small

Der/Die TiefbauerIn

Ausbildungsdauer

tiefbauer-kabeltrog_Bild1_smallDie Lehre wird in einem dualen Ausbildungssystem in fachtheoretischer und praktischer Hinsicht durchgeführt, vom Lehrberechtigten im Lehrbetrieb und in der Berufsschule. Die Lehrzeit für den Beruf TiefbauerIn beträgt 3 Jahre.

 

 

 

 

 

Voraussetzungen für den Lehrberuf TiefbauerIn

tiefbauer-stuetzmauer_Bild2_smallMit einer guten körperlichen Konstitution, handwerklichem Geschick und Teamgeist lassen sich die Anforderungen unter freien Himmel leichter lösen. Weiters ist für die Ausübung dieses Berufes Genauigkeit und die Fähigkeit aus zweidimensionalen Plänen ein dreidimensionales Bauwerk zu erstellen erforderlich.

Das Voraus- bzw. Mitdenken in Bezug auf die persönliche Sicherheit und Arbeitssicherheit sind für die Gesundheit und Vermeidung von Arbeitsunfällen von eminenter Bedeutung. Ein Kostenbewusstsein in Hinblick auf Material, Maschinen und Arbeitszeit wird von den Baustellenverantwortlichen geschätzt und honoriert.

Flexibilität und die Fähigkeit, Situationen für sich und andere richtig abschätzen zu können und entsprechend zu reagieren, erhöht die Wertschätzung des Arbeitgebers.

Lehrinhalte

tiefbauer-vermessung_Bild3_smallDer/Die TiefbauerIn ist für viele Bereiche der Infrastruktur verantwortlich. Das heißt, dass in dieses großes Betätigungsfeld außer dem Kanalbau und dem Straßenoberbau bzw. Straßenunterbau auch der Kraftwerksbau, Untertagebau, Brückenbau und der Gleisbau fallen. Hier werden die theoretischen Grundlagen in der Fachkunde vermittelt. Die dazugehörige Materialbedarfsberechnung, in Fachrechnen erstellt, die Plandarstellungen in Fachzeichnen behandelt. Die Herstellung von einzelnen Bauwerken und die Vermittlung von grundsätzlichen Handwerkstechniken erfolgt im Praktischen Unterricht.

Im Detail sind die Lehrinhalte für die oben erwähnten Gegenstände folgende: der komplette Stahlbetonbau inkl. Schalung, Bewehrung und die Betontechnologie, weiters die Oberflächenentwässerung, Drainagierung, Kanalisation und Abwasserbehandlung sowie der Straßenoberbau und Straßenunterbau inkl. dem kompletten Erdbau. Zusätzlich werden die Grundkenntnisse des Brückenbaues, Untertagebaues, Spezialtiefbaues, Gleisbaues und des Bauen im Wasser vermittelt.

Nach dem Lehrabschluss zum TiefbauerIn

Einem engagierter Facharbeiter stehen folgende Aufstiegschancen zur Verfügung: 

  • Partieführer, 
  • Vorarbeiter, 
  • Polier, 
  • Bauleiter.

Höhere Ausbildungen ermöglicht die Berufsreifeprüfung.